Loading...

Roter Schimmel – Alle Informationen

Roter Schimmel – Der Bäckerschimmel

 

Der rote Schimmel ist den meisten Menschen als Bäckerschimmel oder Brotschimmel gut bekannt, da er gern auf Getreide wächst und zu einem lästigen Problem vieler Bäckerstuben wurde. Mittlerweile trifft der Schimmel nicht nur Bäckereien, sondern tritt vermehrt auch in Wohnungen und Häusern in Erscheinung.

Was ist roter Schimmel?

Zwei Schimmelarten werden primär zum roten Schimmel gezählt. Der wissenschaftliche Name des Bäckerschimmels lautet Chrysonilia sitophila. Die Hauptfruchtform, die sich sexuell vermehrt wird als Neurosporabzw. als Neurospora sitophilabezeichnet. Sie wächst im Vergleich zu anderen Schimmelarten am schnellsten. So kann eine Kolonie dieser Gattung innerhalb eines Tages einen Durchmesser von 2,5 cm erlangen, während andere Gattungen, wie Cladosporium, Peniciliumoder Aspergillus, dafür 5-7 Tage benötigen. Neurosporabefällt häufig faulende und feuchte Pflanzenteile, während Mikropilze der Gattung Moniliaeher Obstbäume infizieren. Der rote Schimmel Monilia sitophilaist häufig für Braunfäule, Spitzendürre und Blattflecken verantwortlich.

Roter Schimmel hat meist eine typisch leuchtend rote, rostrote bis dunkelrote Färbung, kann aber je nach Ort und Untergrund auch andere, schwache Farbtöne aufweisen. Auch der Schwarzschimmel kann sich rötlich färben, wenn er in der Nähe von Kupfer wächst. Gelber Schimmel kann rötliche Farbnuancen annehmen und leicht mit rotem Schimmel verwechselt werden. Die Konsistenz der roten Schimmelart kann nach Umwelt und Untergrund variieren, ist jedoch meistens schleimartig. Roter Schimmel ist hauptsächlich in Mitteleuropa verbreitet und tritt häufig mit anderen Schimmelarten zusammen auf, sodass sich meist ein buntes Pilzgeflecht aus unterschiedlichen Arten bildet. Wenn eine Identifizierung gewünscht ist, muss eine Laboruntersuchung angefordert werden. Da roter Schimmel außerordentlich schnell wächst, kann er innerhalb kürzester Zeit große Mengen an Getreide und Futtermittel vernichten.

Roter Schimmel – Ursachen und Vorkommen

Ein falsches Lüftungs- und Heizungsverhalten kann Schimmelbildung generell ankurbeln. Auch die Verfügbarkeit eines entsprechenden Nährbodens ist von Bedeutung. Roter Schimmel benötigt für sein Wachstum große Mengen an Zellulose, weshalb er häufig Getreide und Getreideerzeugnisse befällt. Für sein Wachstum ist auch Zucker von Wichtigkeit, darum wächst er gerne auf Brot und ähnlichen Backwaren, da sie Stärke enthalten. Seinen Energiehaushalt kann er auch durch andere Materialien, die viel Zellulose enthalten, wie Holz, Karton, Papiertapeten und Gipskarton decken. Feuchträume, wie das Bad und die Küche, sind Bereiche, in dem der rote Schimmel besonders oft vorzufinden ist. Auch wenig belüftete Stellen, wie zum Beispiel hinter Möbeln sowie Zimmereckenbereiche, können eine Angriffsfläche für Pilzsporen darstellen. Stellen unter der Dunstabzugshaube oder Fugenabdichtungen können ebenso von rotem Schimmel befallen sein.

Wie gefährlich ist roter Schimmel? – Gesundheit und Toxizität

Roter Schimmel findet neben prominenteren Schimmelarten, wie dem Schwarzschimmel oder dem grünen Schimmel, meist nicht so viel Beachtung. Wie die meisten Schimmelarten ist roter Schimmel für den Menschen nicht unbedenklich. Bäcker, die in ihren Backstuben bereits mit viel Mehlstaub in Kontakt sind, können wenn rote Schimmelsporen zusätzlich die Luft belasten, das sogenannte Bäckerasthma entwickeln. Auch beim Kontakt in Wohnräumen kann er Allergien und Atemwegsbeschwerden auslösen. Meistens ist das Bronchialsystem betroffen. Bei bereits vorhandenen Ekzemen der Haut können sich Sporen des roten Schimmels dort ansiedeln und die Entzündung verschlimmern.

Roten Schimmel entfernen

Das Tragen von Schutzkleidung ist bei der Beseitigung von rotem Schimmel von besonderer Wichtigkeit, da Sporen des Schimmels besonders die Atemwege angreifen. Backpulver, destillierter weißer Essig, als auch Wasserstoffperoxid eignen sich gut zum Entfernen des roten Schimmels. Ein mögliches Mischverhältnis lautet: 1 Teil Reinigungssubstanz mit 2-3 Teilen Wasser. Besprühen Sie die betroffene Stelle mit der Reinigungslösung und lassen Sie es für 10 Minuten einwirken. Wischen Sie anschließend den Schimmel ab und wiederholen Sie den Vorgang. Achten Sie bei der Beseitigung des Schimmels auf eine ausreichende Lüftung. Wenn der Schimmel wiederkehrt, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden.